Johannes Ruzicka

 

Johannes Ruzicka ist seit 2002 im Großspenden-Fundraising tätig. Er gründete 2005 die Gesellschaft für Strategisches Fundraising und ist seit 2009 Geschäftsführer der daraus hervorgegangenen Brakeley GmbH. Von 2002 bis 2005 war er für den Aufbau und die kommissarische Leitung des Hochschulreferats Fundraising der Technischen Universität München verantwortlich, die als Wegbereiterin das Hochschul-Fundraising im deutschsprachigen Raum prägte.

Johannes Ruzicka unterstützte in den vergangenen Jahren knapp 60 Organisationen bei der Konzeption, dem Aufbau und der Umsetzung von strategisch ausgerichtetem Großspenden-Fundraising. Dazu gehören: Berliner Dom, BIOTOPIA Naturkundemuseum, Christoffel-Blindenmission (CBM), European Molecular Biology Laboratory (EMBL), European Southern Observatory (ESO), Goethe Institut, Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI), Institut Pasteur, International Fund For Animal Welfare (IFAW), Johanniter-Unfall-Hilfe, phaeno Science Center, Praetorius-Beck-Orgel Halberstadt, Red Noses Clowndoctors International, Technische Universität Berlin, The END Fund – Ending Neglected Diseases, UNICEF, Universität Graz, Wirtschaftsuniversität Wien, World Robot Olympiad Association, World Wide Fund For Nature (WWF).

Vor seiner Tätigkeit im Fundraising arbeitete Johannes Ruzicka als Ingenieur in Kalifornien und absolvierte anschließend ein zweijähriges Vollzeitstudium zum Master of Business Administration mit dem Studienschwerpunkt Management an der New York University Stern School of Business. Im Rahmen des Studiums war er als Summer Associate bei Roland Berger Strategy Consultants und als Consultant bei der Urban Business Assistance Corporation tätig und dabei an Aufträgen zur Businessplanentwicklung, Marktanalyse, Prozessoptimierung und Restrukturierung beteiligt. Vor seiner Tätigkeit in den USA absolvierte Johannes Ruzicka ein Studium zum Diplomingenieur an der Fachhochschule München.

Johannes Ruzicka referiert regelmäßig bei Fundraising-Kongressen und -Tagungen, wie dem International Fundraising Congress (IFC) in Holland, den Kongressen des Deutschen und des Österreichischen Fundraising Verbands, den österreichischen Fachtagungen für Science Fundraising und für Kunst- und Kultur-Fundraising, den Fachtagungen des acn e.V., und den Fachtagungen für Hochschulfundraising in Bad Boll. Er war als Dozent für Fundraising und Sponsoring an der Technischen Universität München tätig und ist Co-Autor des „Handbuch Fundraising“, der 3. Auflage des Fachbuchs „Fundraising – Handbuch für Grundlagen, Strategien und Instrumente“, des Fachbuchs „Fundraising im Gesundheitswesen“ und einer Sonderpublikation des Deutschen Fundraising Verbands.